Probsteier Herold vom 13.05.2014

"Krokauer Apfelblütenfest" litt unter Wind und Wetter

 

In diesem Jahr macht nicht der April, was er will, sondern der Mai. Das musste auch das wie in jedem Jahr von Hans-jochim Untiedt veranstaltete "Krokauer Apfelblütenfest" auf der Obstbaumwiese nahe der Krokauer Mühle erfahren. Die Apfelblüten prangten zwar in voller Pracht, aber der heftige Wind und die Regenschauer machten dem Vergnügen, sich auf den Bänken unter den blühenden, tief hängenden Zweigen niederzulassen, einen Strich durch die Rechnung.

Die Besucher, die dem Fest dennoch die Treue hielten, wärmten sich mit dem siebenprozentigen Apfelwein aus der Obstquelle Raisdorf von Ernst Schuster innerlich auf und erfuhren, dass das Projekt "Akovia" jetzt in einen Verein integriert wurde. "Akovia" setzt sich bekanntermaßen für den Erhalt alter, großkroniger Apfelbäume ein und bietet gern alte Apfelsorten wie den Gravensteiner oder die Ananas Reinette an. Neu ist auch die Zusammenarbeit mit dem "Pausenboot", einem Projekt junger Menschen, die Probleme haben. Das "Pausenboot" in seinem typischen Wohnwagen nahm erstmals am Apfelblütenfest teil.

Nebenan bot Silke Kühl von "hunkelstide" aus Schwartbucker Holz ihre neuen Kreationen aus Trockenfrüchten und Trockengemüse an. Köstlich etwa das Pesto aus Zucchini, Walnuss, Basilikum und Salz, das man sich selbst in der jeweils gewünschten Menge mit Olivenöl und Wasser anrühren kann. Lecker sind auch die neuen Zucchini-Chips oder Birnenringe und -pfennige. Am 25. Juni wird Silke Kühl im Rahmen eines Feinheimisch-Projektes mit einer vierten Klasse der Schönberger Grundschule Früchte verarbeiten und trocknen.

So bot das Apfelblütenfest trotz des schlechten Wetters ein Forum für den Austausch interessanter Neuigkeiten. "Und im nächsten Jahr scheint die Sonne und es ist warm," versprach Hans-Jochim Untiedt. Ob dann aber auch die Apfelblüten wie gewünscht blühen, kann er heute noch nicht versprechen.

 

Zurück